Deutscher Kinderhörbuchpreis BEO 2018: Fachjury setzt 20 spannende Produktionen für Kinder und Jugendliche auf die Longlist / Kindersprecher erstmals im Fokus der Sonderpreis-Kategorie

Bereits zum sechsten Mal hatte die neunköpfige BEO-Fachjury die Qual der Wahl. Nach Monaten intensiver Hörarbeit legt sie heute die Longlist des Deutschen Kinderhörbuchpreises 2018 vor. Die Nominierung erfolgt wie stets in drei Alterskategorien; mit dem Sonderpreis wird in diesem Jahrgang erstmalig der/die „Beste Kindersprecher/in“ prämiert.

Wie variantenreich die Kinder- und Jugendhörbuch-Produktion ist, zeigte sich auch bei den diesjährigen Einreichungen. „Ob vielstimmiges Kinderhörspiel oder Autorenlesung, ob historisch angelehnte Erzählung für Kinder oder realistisches Jugendbuch, ob Klassiker- oder Sachbuch-Adaption – unterschiedlichste Gattungen, Stoffe und Umsetzungsformen waren in diesem Jahr vertreten“, sagt die Fachjury und fügt an: „Der Mut zu kreativen Kunststücken ist da.“ Stoffe, die nicht linear erzählen oder gleich mehrere Perspektiven einnehmen sowie kammerspielartige Inszenierungen tauchen dabei vermehrt auf. Der Trend, gerade sieben- bis elfjährigen Hörern deutlich umfangreichere Stoffe ans Herz zu legen, setzt sich fort.
Besonders erfrischend fanden die Juroren, dass auch neue Stimmen in die Aufnahmestudios eingeladen wurden.